Lebendiger Adventskalender 2016

Lebendiger Adventskalender in Malchen unter der Dorflinde

Lebendiger Adventskalender in Malchen unter der Dorflinde

Die Premiere des „Lebendigen Adventskalenders“ in Seeheim und Malchen fand großen Zuspruch. Zu ganz unterschiedlichen Programmen der verschiedenen Gastgeber kamen jedes Mal zwischen 10 und 30 Besucher, um gemeinsam zu singen, eine Weihnachtsgeschichte, ein Gedicht oder auch ein kleines Theaterstück zu hören und zu sehen und vor dem geschmückten Adventsfenster bei Punsch, Glühwein, Gebäck, Kuchen oder heißer Suppe anschließend miteinander ins Gespräch zu kommen. Auf diese Weise wurden Begegnungen und Gespräche ermöglicht und Menschen zusammengebracht, die sich sonst vielleicht nicht getroffen hätten.

Martina Graf

Vakuumverpackt & Tiefgefroren – Kabarett in Bergkirche Jugenheim

Otmar Traber

Otmar Traber

Am Freitag, dem 3. Februar 2017 findet um 19.30 Uhr in der evang. Bergkirche Jugenheim ein Kabarettabend mit Otmar Traber statt.

Unter dem Titel „Vakuumverpackt & Tiefgefroren“ wird der Kabarettist Otmar Traber „ein himmlisches Vergnügen über Kirchen, Religion und Esoterik“ darbieten.
Die Ev. Kirchengemeinde Jugenheim mit dem Förderverein Jugenheimer Bergkirche laden herzlich zu dieser besonderen Veranstaltung zum 10-jährigen Jubiläum in der Reihe „Kultur am Freitagabend“ ein. Zudem handelt es sich um die erste von drei Veranstaltungen der Ev. Kirchengemeinde Jugenheim zum Reformationsjubiläum 2017.
Der Kartenverkauf erfolgt seit dem 3. Januar 2017 im ev. Gemeindebüro Jugenheim, Alexanderstraße 13, Telefon (06257) 3326 zu den üblichen Öffnungszeiten. Die Kartenpreise betragen im Kirchenschiff 15 EUR (ermäßigt 10 EUR) und für die Empore 12 EUR (ermäßigt 8 EUR) bei freier Platzwahl.

Vakuumverpackt & Tiefgefroren ist eine kabarettistische Nabelschau kirchlicher, esoterischer und religiöser Lebenswelten. Trabers Pointen sind spitz, aber nicht bösartig, seine Texte scharfzüngig, aber nicht schamlos oder verletzend. Der Theologe ist weit davon entfernt, platte Witze über Papst und Kirche zu machen, nur weils halt „en vogue“ ist. Trabers Kabarettfiguren sind Extremtypen zwischen bürgerlichem Gewohnheitsrecht auf kirchliche Dienstleistungen und ängstlichem Festkrallen an kirchlichen Antwortsystemen. Diese werden zwar längst nicht mehr geglaubt, dafür aber um so unerschütterlicher postuliert. Achtung: Dieses Programm ist nur für Menschen geeignet, die über das Katholische oder Protestantische in sich oder um sich herum noch lachen können. Und Esoteriker, Atheisten und Agnostiker träumen nach 90 Minuten, sie wären katholisch geboren. Der Kabarettist Otmar Traber wurde 2007 mit dem renommierten Kleinkunstpreis „St. Ingberter Pfanne“ ausgezeichnet.

Ökumenisches Seminar: Stolpersteine der Reformation

Worum es geht:
Am 31. Oktober 2017 jährt sich zum 500. Mal die Veröffentlichung der 95 Thesen Martin Luthers. Sie waren ein entscheidender Schritt in dem Prozess, der heute als „Reformation“ bezeichnet wird. Die Auswirkungen dieses Prozesses reichen bis in unsere Zeit hinein. Denn das, was im 16. Jahrhundert von Wittenberg ausging, hat Deutschland, Europa und die Welt verändert.

Freilich hat die Reformation auch ihre Schattenseiten und führte letztlich zu einer Aufspaltung in verschiedene Richtungen und Konfessionen. Die Folgen davon sind noch heute wirksam, obwohl manche Anstrengungen unternommen wurden, um Gräben zu überbrücken.

Mit unserem Seminar wollen wir einige „Stolpersteine der Reformation“ näher beleuchten. Dabei kommen sowohl interreligiöse wie auch interkonfessionelle Fragestellungen in den Blick. Und es wird deutlich, wie wir an manchen Stellen noch heute an den Altlasten religiöser Konflikte zu tragen haben, die vor Jahrhunderten aufgebrochen sind.

Zu diesen Seminarabenden laden wir Sie ganz herzlich ein und freuen uns auf Ihre kritische Teilnahme und anregende Begleitung.

9. Februar 2017, 19.30 Uhr
„Drum immer weg mit ihnen!“ – Luthers Sündenfall gegenüber den Juden
Ausstellung und Eröffnung mit einem Vortrag von Pfrn. Andrea Thiemann, Bickenbach
Ort: Pfarrer Reith Haus, Weedring 47, Seeheim

23. Februar 2017, 19.30 Uhr
Was ist eigentlich evangelisch? – Reformiert, lutherisch, uniert, freikirchlich
Gesprächsabend mit Impulsvortrag von Pfr. i. R. Dr. Alfred König
Ort: Freie Evangelisch Gemeinde, Bahnhofstr. 1, Jugenheim

16. März 2017, 19.30 Uhr
Wie reagierte die Katholische Kirche auf die Anliegen der Reformation – bis heute?
Referent: Dr. Alexander Nawar
Ort: Bischof Colmar Haus, Pestalozzistr. 25, Seeheim

An allen drei Seminarabenden wollen wir im Anschluss an den Vortrag auch miteinander ins Gespräch kommen.

Zeit, Ort und Kosten
Die Seminarabende finden immer donnerstags um 19.30 Uhr statt.
Bitte beachten Sie die wechselnden, jeweils angegebenen Orte.
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Abend 2,00 EUR.

“Du bist okay, wie du bist!“

Der Humorist und Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen über die Bedeutung der Reformation

Die evangelische Kirche feiert 500 Jahre Reformation – und der Humorist und Arzt Dr. Eckart von Hirschhausen feiert mit. Weil er Martin Luther für einen coolen Typen hält, der Mut, Humor und starke Botschaften hatte: Jeder Mensch ist wertvoll, unabhängig von seiner Leistungsfähigkeit. Jeder Mensch ist frei, Ideologien zu hinterfragen.

Trotz alledem sehr lecker!

fotoWie 20 weitere Kirchengemeinden des Dekanats Bergstraße hat sich die Kirchengemeinde Seeheim-Malchen an einer Apfelbaum-Pflanzaktion beteiligt, bei der rund um den Reformationstag 2016 alte und mitunter seltene standort- bzw. regionaltypische Sorten gepflanzt werden.
Unser auf dem Gelände des Laurentius-Kindergartens gesetztes Bäumchen ist eine „Champagner-Renette“, deren vielseitig verwendbare Früchte Ende Oktober reifen. Sie eignen sich als Tafel-, Koch- und Mostapfel. Nach ca. vier Wochen wird die Säure abgebaut, ab dann können die Äpfel, die bis in den April im Keller lagerfähig sind, genossen werden.

Motto der Aktion ist einer der bekanntesten Sätze, die Martin Luther zugesprochen werden: „Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge, würde ich heute noch ein Apfelbäumchen pflanzen“. Es ist ein Satz, der nach heutigem Verständnis gegen Weltuntergangstimmung und Pessimismus ein Zeichen der Hoffnung setzen will mit einem tatkräftigen „Trotz alledem“, so ist es auf der Homepage des Dekanats zu lesen. Wie der Reformator wohl reagieren würde, könnte er alle die in seinem Namen begangenen Aktionen sehen? In unserer Kirchengemeinde wird die mögliche theologische Interpretation mit der Stillung des grundlegenden menschlichen Bedürfnisses nach Nahrung verbunden.

Die Äpfel, die der Baum einmal tragen soll, sind für unsere jüngsten Gemeindemitglieder, die Krippen- und Kindergartenkinder, bestimmt, die sie sicher mit Genuss verzehren werden.

Imme Meyer

Engagement mit Wirkung

Stiftung Laurentiuskirche Seeheim

Stiftung Laurentiuskirche Seeheim

Immer wieder wird zu Recht die Kurzsichtigkeit von Regierenden und Managern beklagt. Man hat nur den nächsten Wahltermin im Blick oder das nächste Quartalsergebnis des Unternehmens, von dem hohe Bonuszahlungen abhängen. Von zukunftsfähigem Handeln (Nachhaltigkeit) wird viel geredet, aber es wird oft wenig dafür getan.

Für langfristig positiv wirkendes Handeln engagiert sich aber die Stiftung Laurentiuskirche Seeheim-Malchen. Die Stiftung macht die Arbeit der Gemeinde unabhängiger von sich verändernden Kirchensteuereinnahmen. Und dabei bleibt das Stiftungsvermögen erhalten, weil alle Ausgaben ausschließlich aus den Erträgen der Stiftung finanziert werden.
Unsere Kirche, unser Kindergarten, das Pfarrer-Reith-Haus und unsere weiteren Gebäude bedürfen der laufenden Pflege, um sie zu erhalten und dem wachsenden Bedarf anzupassen.

Als nächstes steht die Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses an, die ebenfalls durch Mittel der Stiftung unterstützt wird. Der Stiftungsvorstand verantwortet den zweckentsprechenden Einsatz Ihrer Spenden und entscheidet in enger Abstimmung mit dem Kirchenvorstand über die Verwendung der jährlichen Stiftungserträge.

Möchten Sie Ihre Gemeinde dauerhaft und nachhaltig unterstützen? Dann können Sie wählen, ob Sie das Stiftungsvermögen und seine Ertragskraft durch eine Zustiftung stärken wollen oder ob Sie für aktuelle Projekte wie zum Beispiel die anstehende Renovierung des Pfarrer-Reith-Hauses spenden wollen. In jedem Fall wirken Sie damit weit in die Zukunft. Und bedenken Sie auch, dass Ihre Zustiftungen und Ihre Spenden Ihr zu versteuerndes Einkommen verringern.

Bankverbindung der Stiftung 
Empfänger: Ev. Kirchengemeinde Seeheim-Malchen
Verwendungszweck: Stiftung Laurentiuskirche
IBAN: DE39 5089 0000 0037 1790 19
BIC: GENODEF1VBD
Volksbank Darmstadt-Südhessen eG

Rainer Leipold

Chorwochenende 2016

Gospelchorwochenende 2016

Am Freitag, den 21. Oktober fuhren 18 Chorsängerinnen des Dekanats Gospelchores mit Ihrer Chorleiterin, Marion Huth, nach Schmitten-Arnoldshain in den Taunus um dort bis Sonntagmittag fleißig zu singen.
Das Martin Niemöller Haus sorgte für einen komfortablen Rahmen. Obwohl sich das Wetter zunächst nicht von seiner sonnigen Seite zeigte, waren Alle rundum zufrieden. Die Verpflegung ließ keine Wünsche offen und selbst zum Abendessen gab es neben Brot Wurst und Käse auch warme Speisen sowie Nachtisch. Zu jeder Pause warteten Gebäck, Kuchen, Obst usw. auf uns. Die Frage „was gibt es zu Essen“ stand unsichtbar im Raum, sobald es in die Pause ging. Mit freudiger Erwartung verließen wir den Übungsraum. Wenn wir mal nicht mit Essen und Trinken beschäftigt waren, haben wir fleißig altes Liedgut aufgefrischt und neue Lieder einstudiert. Marion hat es wieder einmal geschafft, uns mit ihrer fröhlichen und positiven Art sehr kurzweilig zur Hochform auflaufen zu lassen. Am Samstag gegen Mittag kamen dann auch erste Sonnenstrahlen durch den Nebel und der Feldberg war in voller Größe zu sehen. In der Mittagspause sind einige wacker durch die Wälder gestreift, andere kuschelten sich im Zimmer in die Kissen für ein Nickerchen und genossen die himmlische Ruhe. Denn ab 15:00 Uhr hieß es wieder: „Antreten zur Chorprobe!“.
Am Abend nach 21:00 Uhr trafen wir uns im Aufenthaltsraum unserer Gruppe, wo schon leckere Getränke bereitstanden, gegen geringes Entgelt. Nach der anstrengenden Arbeit wurde ausgiebig geplaudert und gelacht. Leider erfuhren wir am letzten Abend, dass sich ein Chormittglied „aufgrund biblischen Alters“ dazu entschlossen hat, uns am Jahresende zu verlassen. Wir Alle bedauern diesen Schritt, denn uns geht eine schöne Stimme verloren. Wir werden diese fröhliche und verlässliche Person vermissen und hoffen sie als Zuhörer das eine oder andere Mal wiederzusehen. Viel zu schnell, fanden wir, war dieses schöne Wochenende vorbei. Hoffentlich fahren wir nächstes Jahr  wieder zusammen nach Arnoldshain.

Heidi Bluhm

Pfarrer Dr. Alfred König wird pensioniert

Für viele Gemeindemitglieder wird es unerwartet sein und man sieht es ihm wirklich nicht an, aber Pfarrer König hat sein Ruhestandsalter erreicht. So wird er leider seinen Dienst in der Ev. Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und damit in unserer Gemeinde Ende März 2017 beenden.

Da Pfarrer König in diesem Jahr wenig Urlaub genommen hat, fällt der Resturlaub noch im nächsten Jahr an und die Verabschiedung durch Pröbstin Held und Dekan Kreh findet schon am 15.01.2017 um 10.00 Uhr im Gottesdienst in der Laurentiuskirche statt.

Der Kirchenvorstand hätte Pfarrer. König gerne noch bis zum Ende der Vakanz der Pfarrstelle I (ehem. Monika Bertram) als Pfarrer bei uns gesehen, denn er hat durch seinen Dienst in der Gemeinde vergessen lassen, dass er „nur“ eine temporäre Vertretung übernommen hat. Seine Predigten, sein Gitarrenspiel, seine klaren Stellungnahmen, die nicht durch „politische Korrektheit“ verwässert wurden und sein tiefgründiger Humor fanden und finden immer noch viel Anklang in der Gemeinde. Wir hoffen daher, das Pfarrer König unserer Gemeinde weiter verbunden bleibt und wir ihn im Gottesdienst oder bei musikalischen Veranstaltungen mit seiner Band D.O.O.R. auch zukünftig erleben dürfen.

Erwin Rieke